The helper can be ableist – how to offer antiableist support

No matter if online or offline, if in private relationships or groups which dedicated themselves to solidarity, help and support and how these are given will be a crucial matter. To help someone seems to be a “good” thing, but it also can be performed with a parternalistic/ableist attitude.                                                                                      This risk exists when the ppl who support are thinking they know better what is helpful for the person in need than the person who is in the actual situation needing help. While the intention to help might be good, this happens nevertheless, bc some ppl don’t wanna bear the vague situation, their own clueless- and helplessness or the complexity of the problems of another person. They often offer a one-size-fits-all solution or tell the person to do it “like I once did” when they were in a similar situation or at least think they were. That is mostly not a compatible advice, bc there are no two genuinely identic human beings and same situations at all.                                                                                                                            Questions like “Why don’t you just…?” are suggesting in an ableist way that the person in need only has to try hard enough or has not done enough thinking. Sorry, but if it would be that easy (for an individual), it wasn’t a problem in first place. I prefer to ask ppl if they know something that could be helpful, make a difference. There will not always be an answer to it, but I think this should be the first question in order to help someone a wanted way. Unsolicited or uninformed advice will only steal energy from the person, that needs to put this energy into problem solving.

Unsolicited/uninformed advice is a very common ableist behaviour, especially towards disabled ppl. Paternalism instead of individual support is a real shitty experience.     First: Ask the person which help/support they want.                                              Second: Think through if you can help/support the way the person wishes for. If you don’t have the resources, if the uttered wish makes you meet your ethical or other borders, you’ll have to say an honest no.                                                                   Some ppl act defensive when they feel helpless and find it hard to say no and they get angry at the person who “makes” them feel this way, they blame all the uncomfyness and stress on the person in need, who actually has the problem but is not the problem. Therefore the problem itself gets downplayed/trivialized and the endeavour aims at a quick and simple solution. Or the wish of the person who needs support will be declared as “unrealistic/big expectation”, as an impossible wish in general. Learning to bear one’s own helplessness and developing an understanding that ppl want to be taken seriously in first place, to be listened to, bc there will not always be a solution at hand anyway, might help to reduce the pressure on all concerned. It is an ableist value to expect that there always has to be a quick solution for everything. With no time for development. That ppl are not always able to help the wanted way and are honest about it is okay, not having the spoons or the knowledge is okay, it is okay to be honest.

What if the person in need does not have any idea what might help? You can offer to look for helpful information, you can delegate the task to other ppl, who are competent if the person agrees.

How to offer solidary support as a group? First find out what kind of support is wanted, do not just look for reasons to get your already existing political agenda confirmed. You will not always get confirmed, you will not always understand at once what it is about, why something else is more important for the ppl who need support than for the supporters. Just having good intentions is not enough and often leads to paternalism. Not only ableism can be an obstacle on the road to compatible/appropriate help. Not addressing racism, not trying to dismantle the power structure and change it, keeps from being a good supporter. And this does cause an immense harm instead of being helpful. A woman who supported refugees did call them “the african boys of Miss soandso…” and I cringed, bc she did not only center the helper, Miss soandso, but she used this paternalizing possessive pronoun and Afrika was a country again. And Infantilization.

When I started to support a Kurdish woman I was a little bit anxious to meet her husband for the first time. What if he opposes her wishes, what if he doesn’t want her to be emancipated? Why did I think that although I never met him until that very day? I realized that is racist, too. I was ashamed, but it also taught me, I have to pay attention, notice these prejudices and correct myself, no white person is never racist. Ppl who think they can’t be ableist/racist etc can’t change.

Since my childhood I hear ppl say: ”Everything is give and take:” It began to sound like book-keeping to me, like an accountant and this is simply unrealistic, that there always will be a balance otherwise the ppl don’t deserve what you have to give. This dismisses the reality of very different amount of resources and privileges and forms of oppression. If person B gets something from person A, person B might not ever be able to give something what Person A needs, but can help person C one day with something. So there might be not a balance in an economically sense, but in a big solidary community, where need is not just met with advice “to take a time out, practice selfcare, bootstraps blabla” this could work: What goes around, comes around.

But maybe this balance can’t exist before we approach equality, before we not have left behind this time where “needing more” bc one experiences disadvantages, barriers and many sorts of lack due to oppression, is perceived as “taking more”.

Advertisements

Incomplete notes on surviving as a nonbinary disabled person

#CN_sexualized_abuse #CN_cis_sexism #TW_assault_bc_some_details_of_assault_are_mentioned

International Women’s Day is approaching and so is anxiety as well. Each year I wish for inclusion of WoC/queer and trans PoC/of trans women, trans men, inter persons, nonbinary ppl  and all gender nonconforming ppl at all/ of disabled feminists and of poor feminists. But this hope dies always in advance.

Why in all the world do I want to be part of international Women’s Day, when I don’t “identify” as a woman? Maybe bc there is no day for me, maybe bc queerfeminism made me hope it is not only about white dya cis middleclass nondisabled women, but about a lot of marginalized ppl who are oppressed by patriarchic structures. LGBTQIA+ exists for a reason.

No, the reason is not lipservice, intersectionality should be more than just a word, show me your speakers list and I tell you what I mean.

So, I never go very near that event, bc too much ableism, too much cis sexism etc. I have to keep my distance. A long time I thought I wouldn’t experience dysphoria. Maybe bc I don’t feel like my body is wrong, I just I feel strong discomfort to be physically present when an event is supposed to be feminist and then only women are mentioned and after some dozen times the “word” female is dropped, I just want to disappear. Literally. I am only included as long as I don’t clarify the error. Why can’t this finally be an International Feminists’ Day that really accommodates all the named above?

This is not how I wanted to start this text actually. I wanted a calm moment  where I could think about what role me being nonbinary played in the sexualized abuse I experienced. I did not turn nonbinary bc of violence, or „reject womanhood” therefore, I had always  been nonbinary, before this happened to me and this is one intersection that shaped how I experienced it (here I wrote which impact the threat of classism had, too).

The message an abuser gives you, is that your agency/your own will does not count. For me, it was like he wanted me to show where my place is, especially bc I didn’t behave as I was supposed to, I was cheeky and somehow self-confident and gendernonconforming without knowing the word. Being just me was mistaken for “thinking I was above/ something special” whatever. So, this putting me “in my place” has not only a sexist connotation, but also a cis sexist, it was supposed to be also “corrective violence”. Somehow this sometimes feels like “this happened to me”, bc of misgendering. But I know this happens to a lot of kids of all genders, even more often when they are disabled or chronically ill which is an aspect that makes more vulnerable to abuse.

Still: This is a thorn in my side, that I don’t get rid of, no matter how much I process the abuse in itself…bc I Iam confronted permanently that solidarity I get happens very often at the price of misgendering. Finally there are surveys about disabled survivors and when you have a close look at it, most of them speak only about women and girls, how much more likely they are abused, which might be true and nevertheless, then something crumbles in me. I don’t know how all the others feel who are erased, but I guess not much better.

There have been funds for projects about the topic “abuse” or for psychotherapy, but just for women and girls, and I am very afraid most of them mean cis gender, bc I can’t find hints for inclusion. I couldn’t apply at the price of misgendering. So I don’t know if this qualifies as dysphoria, this wanting to disappear when being misgendered or erased for the one hundredth time.

There is an organization that helps victims of violence and crime recommended by the police, A police officer gave these adresses after an assault that I experienced as a university student in my twenties. But I had had to listen to too much cissexist crap already, like „I never should be anywhere alone, AS A WOMAN, never ever“ and of course buy things for my defense and take part in a self defense course. As much as this smells like victim blaming women and is horrible in itself, think for a moment what it might be like to have to listen to this when you are not a woman, but as an agender NB. A fellow student was at my side at the police station when I was summoned to maybe identify a suspect. I couldn’t really say if one of them was the guy who tried to kill me. And I didn’t want to blame the wrong person. But the fellow student had the nerve to play investigation and asked one of the ppl who witnessed a suspect get drunk before the assault if the suspect „seemed to be a misogynist“. I didn’t want to hear any of it, even if it was likely that the assault had as an intention misogynist motives, bc among all the ppl who were that day on that plateau he didn’t choose a kid or a man. And I will never know what he actually wanted to do with me or the corpse when I would have lost conscience or stopped breathing, when he would have succeeded, if he  had not been interrupted by the sudden presence of another human being at that place.

Not long ago I was at a panel about producing gender equality in film business. Not one time it was mentioned how the business deals with trans women in case they apply for a fund/programm for women, do they acknowledge them before legal name change, is it SAFE to apply? How do they deal with Enbies? I spaced away to avoid to listen to more „dropping“ of the word „female“ (I’d prefer: women directors) and sentences like:“…comes/is NATURALLY for women…“.

I remember a “feminist event”, It was with Laurie Penny, Mona Eltahawy and another feminist, they spoke of women, maybe 2-3 times explicit of trans women, but very short, Laurie Penny talked a little longer about cis men and their (!) fears. Not one time I heard the word nonbinary. I crawled into myself with every “female” they dropped and was a small ball at the end of the evening.

Is this dysphoria? Whatever it is, cis sexism and erasure are oppressive and make it harder to survive while being excluded already on so many levels.

The role of family regarding abuse – chat on #DisabledSurvivor

#DisabledSurvivor chat on Wednesday February 22nd 2017 at 8 pm CET/ 11 am PST/ 2 pm EST

Welcome to #DisabledSurvivor, a space for all disabled survivors of emotional, physical and sexualized #CN_abuse.
You can read about what we talked about so far on the hashtag #DisabledSurvivor.
This time I want to host a chat about the “role of family regarding abuse of disabled survivors”, bc I think it is crucial if there was/is someone in our surroundings who is believing us, a person to disclose to, or if we get/got the same message as from the majority of society to keep quiet in order to not complicate their relations to abusers, especially when those are in a powerful positions.

The more marginalized a person is, the harder abuse is to disclose. Nobody wants more #stigma on top of the already existing. Survivors often protect their families when those families are already multiple marginalized.

This topic occupied a lot of my thoughts, how come that a progressive and in many cases solidary family of mine internalized the unwritten law to keep silent about abuse? Was it just classism they feared, was it something beyond the individual situation? In my first (guest) blogpost ever years ago where I examined stigmatizing wording for survivors and abuse, the situations of late disclosure, I retell some scenes of Thomas Vinterbergs movie “Festen” (The celebration). All the guests are confronted with the abuse that Christian discloses on the birthday celebration of his father, the patriarch, but they go on celebrating as if nothing ever happened. They are for me “society”. And for me society does not play a small „supporting role“ in individual lives. Ever.

You can answer the question as personal or as abstract as you need them to be.
You are welcome to name all intersections you experience if you want to.
(With “role of family regarding abuse” I don’t necessarily think of abuse by relatives, but of their positioning towards the #abuse)
If you respond to a question such as Q1, your tweet should follow this format: “A1 [your message] #DisabledSurvivor
If you need more than one tweet to answer, please add (1) or /1 and so forth to this format, thanks!
As possible participants live in very different time zones, feel welcome to answer the questions later as well, I will come back to you the next day/ASAP.

Q1: What do you think needs to be urgently addressed on this #DisabledSurvivor chat about familiy’s role regarding abuse?

Q2: What role does family play regarding the im_possibility of disclosure of CN_abuse? #DisabledSurvivor

Q3: Which other forms of oppression make it harder for a survivor (and maybe for the family) to get support/back up? #DisabledSurvivor

Q4: How does being disabled make especially vulnerable to experience #abuse by close ppl/significant others? #DisabledSurvivor

Q5: What does being believed (for the first time/at all) change? What is a helpful reaction/support towards a survivor? #DisabledSurvivor

Q6: What would make it a little bit easier to talk about #abuse, especially as a #DisabledSurvivor and multiple marginalized person?

Q7: Has there ever been any helpful representation of a (disabled) #survivor in RL/films/books etc that empowered you? #DisabledSurvivor

Q8: What do you think, what kind fundamentally change in society does it need to change the discourse about #survivors? #DisabledSurvivors

 

 

 

Being needy and disabled after Sagamihara and why independence is a myth

Being needy and disabled after Sagamihara and why independence is a myth

(#CN_ableist_murder, #CN_eugenics, #CN_graphic_imagination)

The 26th of July left me with a lump in my throat, I hardly wrote about all the thoughts and feelings the ableist killings of disabled at Sagamihara in a care facility evoked in me. I only shared the blogposts of other disabled tweeps, added a few tweets and it was obvious that nondisabled people didn’t care and it is difficult for me to articulate these things knowing this discouraging fact: That even in the social justice/queerfeminist bubble little solidarity with disabled ppl exists.

“We are not like those!” is also a known narrative of feminism. It ends with protesting against being put into the same pathologizing (as feeble/weak/etc) category as some other people who are considered to belong there.

Back to Sagamihara: As I have a vivid imagination and little filter I saw in my mind disabled people waking up to their death. Waking up in the moment they get stabbed, maybe realizing that the killer is someone familiar, dying with the confusion what is actually happening. Horrific. “19 disabled people killed in their sleep” the media wrote, which of course sounds much more peaceful.

Maybe it is time to acknowledge that people who work in social and medical professions can be ableist, biased and influenced by eugenics. How many disabled people experience abuse/violence/power play in the relations with medical/care staff in institutions, or with relatives/partners they depend on?

Of course the victims of the ableist murder are not individually portrayed. So what is usually portrayed? The hobbies, the close relations and the character of victims. And this won’t work here. It is exactly this portrayal-narrative of “what/who is a loss?” that is a crucial problem. The murderer does not consider a life worth living when “…it is difficult for the person to carry out household and social activities”.

What if a person can’t keep up a hobby or social relations? Is this life meaningless? Or isn’t every life meaningful simply because we all can feel pain and joy, comfort and discomfort? Is the individual person not the only to answer for themselves if their own life is meaningful? Where does this arrogance, to judge another life as meaningful or not, come from?

The Nazis eliminated more than 70 000 disabled people during world war 2 with help of a programme called “Aktion T4”. They distributed posters which depicted disabled people as cost factors and damage for the welfare of the country. They took disabled children away from their families, put them in institutions, which later were “cleared”: Disabled people were murdered by injections or gassed. The first victim of involuntary euthanasia was a person diagnosed with “idiocy” (that fact is a pretty good reason to let go of “idiot” and related ableist slurs btw).                                                                           “Those who do not work, shall not eat.” Everyone considered a burden by the Nazis” had to go”.

What do these gloomy times have to do with the presence, here and now, one might ask? And one might add that Sagamihara was a singular incident with only one perpetrator.

I think what worries me and other disabled people is that eugenicists narratives are still alive and powerful, eugenicists beliefs are shared even if most individuals might not be capable of performing such an act of hate as in Sagamihara. Eugenics are not gone from the presence. They show in socalled social politics, where people die, when they don’t get needed medical help and assistance funded, when benefits are cut and individuals are declared fit for work while they aren’t fit and deemed to die in neglect, by starvation, not surviving homelessness, by suiciding themselves.

Eugenics still exist, disabled people can be sterilized if their legal guardian decides that it seems to be necessary.

Eugenicists beliefs are traced in media narratives of alleged “mercy killings” that reinforce the idea that one “is better off dead than disabled”.

Somethings that helps to uphold eugenicists beliefs is the myth of independence. Only those who are fully independent are considered to lead a meaningful life. Those who depend on others are perceived as a burden. Actually no one is fully independent, but we all are existing within interdependent relations. Not only the unemployed individuals depend. The one who has got a job is dependent on the employer, the employer on their workers, a family member on the other family members, we are not free of needing acknowledgement and we all need the supplies for daily living. It is a big problem when you are expected and forced to give up autonomous decisions because you depend in some areas of life.

The process to be declared unfit for work lasted more than ten years in my case. It was always obvious that I can’t work fulltime with the condition of my spine and chronic pain, but after a violent experience and being diagnosed with PTSD I got the full contempt for being considered “useless+superfluous”.

A doctor who worked for the welfare department asked me: “When do you actually want to give society something back?”

Society is only meaningful when it is a solidary society. And it is the right for autonomous decisions of disabled people I strife and work for.

And for the freedom to define myself what is meaningful to me.

So please, nondisabled people out there: Don’t let us disabled people wake up to our own death.

 

#MikaGO

 

#MikaGO

 

Es hat nicht notwendigerweise immer mit dem Willen zur Distinktion zu tun, wenn eins ein Massenphänomen meidet. In den vielen Fällen steckt #anxiety dahinter.

Nun konnte mich bisher keine_r zwingen Harry Potter ob meines Desinteresses zu lesen und was andere lesen ist ihre Sache. Hunger Games habe ich dann doch mal geguckt, weil ich dachte, dass wäre so ein ganz wichtiger Film für eine Generation, der ich nicht angehöre, von denen einige sich mit dem Film identifizieren. Bei dem Film fehlte mir der Subtext, sei’s philosophischer Art, sei es mit Referenzen zu unterschiedlichen politischen Systemen. Es wurden Menschen in Arenen verheizt, ein be_hinderter Mensch hätte in den Szenarien eh keine Chance gehabt, weder als „Harte_r Arbeiter_in“ noch als Kämpfer_in in der Arena. Warum überhaupt kämpfen in so einer düsteren Endzeitwelt, welchen Sinn die Befreiung haben sollte, wurde mir nicht klar. Es gab keine Vision.

Im Moment ist #PokémonGO ein mir überall begegnendes Phänomen. Anders als bei Büchern und bei Filmen, die ich bei Desinteresse oder aus anderen Gründen einfach nicht lese oder gucke, werde ich im Moment auf twitter, aber auch teils draußen, mit Details eines Spiels überhäuft, dass mich triggert, am meisten der Teil mit den Kämpfen in den Arenen.

Im Gegensatz zu PC-Ballerspielen, die mich nichts angehen (es sei denn sie werden mega laut, nachts und in der Nachbarschaft gespielt), weil sie in meiner Abwesenheit stattfinden und wo ich Spielenden nicht meine Wertung aufdrücken muss, schränkt mich PokèmomGO ein.

Und zwar folgendermaßen:

  1. Ich muss ewig scrollen, ich muss dabei etwas vom tweetcontent, den ich eigentlich nicht lesen wollte, wegen triggernder Details/Sprache, lesen, um zu sortieren. Ich kann tweetdeck nicht zum muten von hashtags benutzen, weil die Ansicht mit kleinerer Schrift, der hohe Layout-Kontrast, die viele Information auf einmal für mich Barrieren sind.

 

  1. Meide (mute) ich alle Personen, die mal über PokémonGo twittern, dann sind das sehr viele Menschen meiner timeline, deren andere Themen ich so komplett versäumen würde.

 

  1. Seit ich gesagt habe, dass ich das Spiel ableistisch finde, bekomme ich Rat, was ICH denn tun könnte; die Reaktion ist in der Regel nicht: “Hm, was können WIR tun?“ Menschen, die mir sonst gerne glauben, dass ich nicht so ohne Weiteres behaupte, dass etwas ableistisch ist, wollen Erklärungen und sehen das alles anders. Ich müsste mich also mit triggernden Details befassen, um „überzeugend“ (?) zu argumentieren? Ableismus Hello.                                                                Was ich mir wünsche, wenn Kritik kommt, SELBST darüber nachzudenken.       Take your time.

Folgende Anhaltspunkte:

  • Der Trigger: Das Fangen, zähmen und kämpfen lassen in Arenen bis zur Vernichtung ist ein ableistisches survival of he fittest scenario/Narrativ, Ihr seid buchstäblich die Unterdrücker_innen, Bullies, natürlich nur virtuell. Mir wurde entgegnet: „Aber es sind ja keine Menschen!“ Wisst Ihr, wie das klingen kann  für Menschen, denen ihre Menschlichkeit abgesprochen wurde und wird? Oder die als Feind von law and order Vertreter_innen gelten? Ja, trigger haben es nun mal so an sich, dass sie dekontextualisert auftreten und die sucht eins sich nicht aus. Zugegebenermaßen wäre mir das Spiel sympathischer, wenn die Monster befreit würden, und wir in Anarchie und Chaos unseren Frieden fänden. Wenn es allerdings nur Geschmackssachenangelegenheit wäre, hätte ich mir weitere Kommentare verkniffen. Nur diese extra anxiety brauche ich nicht. Und auch keine solchen Reaktionen, wie ungebetene Ratschläge + Twittermeidungsempfehlungen.

 

 

  • PokémonGo Die Barrieren: Es wurde mehrfach geschrieben, dass die PokémonGo-App nicht barrierefrei/barrierearm ist. Sie ist nicht mit screenreadern kompatibel, für körperlich be_hinderte Menschen sind Orte zum Sammeln, etc nicht zugänglich. Menschen of Color gehen ein Risiko ein „verdächtig“ zu wirken, Menschen mit geringen Budget haben nicht alle smartphones mit erforderlichen Netz/Tarif/Datenvolumen wurde auch eingewandt. All diese Personen sind exkludiert von Anfang an. Und ja, Barrieren sind ableistisch. Und es gibt weitere überschneidende Intersektionen, die eine Rolle spielen, wie zugänglich PokémonrGo ist.

 

  • Wie auf die Kritik an Ableismus reagiert wird, ist auch oft ableistisch:               Verträgst Du es nicht, musst Du eben Fernbleiben, was, wir sollen über für Dich bestehende Barrieren nachdenken???

 

Mir wird meist zugehört, wenn einer Person die von mir geschilderte Form des Ableismus vertraut ist. Es hört aber schon wieder da auf, wo es die andere Person ein Sorte Ableismus nicht persönlich be_trifft, dann kann es nicht verletzend sein. „Also mich verletzt/triggert/schränkt das ja nicht ein!“                                                              Tja, schön für Dich.

Ich hatte den Vorschlag aufgegriffen, dass twitteries sich doch Spieleaccounts machen könnten und darüber auf twitter vernetzen. Das fanden viele zu mühsam, also darf es mühsam bleiben für die, die nicht muten können, die viel scrollen müssen, bis sie zu anderen Inhalt gelangen, dabei unkonsensuell mehr über das Spiel erfahren als ihnen gut tut. OKaaay.

Nein, nicht wirklich okay.

 

Ich bin es leid, nur willkommen zu sein, wenn ich etwas über Ableismus sage, der Euch be_trifft oder auf Anhieb einleuchtet.

Ich bin es leid, dass das Thema Ableismus und die Verantwortung für selbigen outgesourced wird. Mich muss niemensch retweeten oder erwähnen um das Gewissen zu beruhigen, und sobald selbst von meiner Kritik betroffen, wird die Defensive gewählt statt Ver_Änderung in Erwägung zu ziehen.

Ich habe mich auch zu vielen anderen Themen geäußert, mir ist bewusst, dass es andauernd Verwobenheiten von Ableismus mit anderen Intersektionen und Kontexten gibt. Es isoliert als ein Thema zu denken, zu dem ich angeblich was zu sagen habe (so lange genehm) ist super unbefriedigend, auch dieses erasen meiner anderen Themen und Intersektionen, es gibt so eine Art outsinglendes Lob, das zum Abstellgleis führt.                                                                                                                                   Dort steh ich rum seit einer Weile, in 2016. Und warte.

 

#mikago

the aging crip in the mirror is me

The aging crip in the mirror is me
(Mein Altern rudimentär skizziert)

Befindlichkeiten und Schnappschüsse aus dem voran geschrittenen Leben einer be_hinderten Person, die zufällig ich bin.

Wann immer das Thema “Altern“ von mir aufgebracht wird, kommen Reaktionen wie “Aber so alt bist/wirkst Du doch gar nicht!“, vielleicht noch eine Geschichte von der eigenen Omi hinterher werfend, die im Altersheim einen Lover fand: Nur dass ich eben NICHT cis/hetero/Mittelschicht/relativ gesund bin, wie die Person aus dem Beispiel namens „Auch spät kann eine_r_m noch Gutes widerfahren.“

Oder meinen Schmerzberichten, die dieses Altern mit Be_Hinderung auslöst, wird im besten Falle mit “feel you“ begegnet, obwohl die Person nicht dieselben Unterdrückungsformen erlebt und oft erheblich jünger ist.

Nicht dass es einfacher wäre, wenn eins jünger ist, oder die Mär von “Das ganze Leben liegt noch vor Dir/ Die Welt steht Dir offen“ dann wahrer wäre…
Aber die Abwesenheit von beruflicher Perspektive ist nicht mehr nur eine Wahrscheinlichkeit, sondern eine Gewissheit geworden, die zuweilen höllisch schmerzt. Es gibt keinen Lebensabend auf den ich mich freuen kann, weil ich mir dann “verdiente“ Dinge gönnen könnte, Reisen oder Ruhe oder was auch immer.

Ich bin in prekären Verhältnissen aufgewachsen, ich habe in ihnen weitergelebt, das Studium hat daran nix ändern können, ich musste es abbrechen, weil ich die x-te Gewalterfahrung nicht verkraften konnte und ich durfte mich fortan dafür rechtfertigen.
“Wann wollen Sie denn der Gesellschaft etwas zurückgeben?“ wurde ich gefragt.     „Das Studium wieder aufzunehmen ist ihre einzige Chance“, wurde mir gesagt.

Schnappschuss 1:

Ja, das mika hat PTBS, das leugnet keine_r, aber funktionieren soll es trotzdem.          Zeit ist Geld!
Erstmal beeindruckt zeigen, dass das mika so dermaßen nicht-funktionierend sein kann.                                                                                                                                   “Also, wenn jemensch für diesen Job (oder für die Forschung) geeignet ist, dann Du“

(“Hey Fans, wir reden hier nicht von mangelndem Selbstbewusstsein, sondern von den faktischen Konsequenzen eines Ereignisse, das mich kaum noch schlafen lässt, Angstzustände verursacht und mich depressiv verstimmt!“ sagte das mika, aber nicht sofort)

Da ist keine Zeit für Trauerarbeit gewesen. Um verlorene Chancen.                             Es ist nicht meine Schuld gewesen. Eins hätte Raum und Perspektiven für das veränderte mika schaffen müssen, denn die vorige Version gab es nicht mehr.

Ich trauere jetzt.

Mangelnde Perspektiven auch was gute Nähe betrifft. Männer ™ sind für mich kein Thema mehr, weil die Beziehung nur um den Preis des misgenderns (ich wurde/werde als Frau gelesen und die Beziehung als hetero) stattfanden. Ich hatte eventuell ziemliches, partielles Selbstbewusstsein in diesen Beziehungen, das script schien nicht so kompliziert, wenn auch nicht sonderlich glücklich machend.

Anders nun mit dem Bewusstsein queer zu sein: Keine “queere Sozialisation“ oder frühe Vorbilder gehabt zu haben, macht mich super unsicher. Verliebtheiten gab es auch in Nicht-Männer, aber keine Chance.  Ja, Chancen spielen auch ne Rolle.

Snapshots, mehrere:

“Würdest Du mit mir gehen, wenn ich ein Junge wäre?“ fragte ich die Freundin mit 13. Vermutlich ja.  Ich war nur kein Junge.
Crushigkeit für eine Frau*, als ich in die 30er kam, sie selbst nicht normschön, aber so anziehend, und dann taucht plötzlich ihre Freundin auf der Bildfläche auf, eine klassische Schönheit, und was zu sagen hat keinen Sinn. Gar keinen.
Genauso wenig wie bei der Freundin*, die hetero ist und in einer Mono-Beziehung oder der Mitbewohnerin einer Freundin, die sich in einer lesbischen Mono-Beziehung befand. Das Wort polyamor fiel nirgends. Aber hätte mich das attraktiver gemacht?

Auch jetzt, wo ich all diese Dinge öfter sage, wenig Bewusstheit von den jeweils Zuhörenden dafür, welche Rolle auch ableism/lookism/Schönheits-/Körperideale in der queeren Szene spielen. Was soll’s I am late to the party. Habe ich credibility at all???
“Und nuuuur die innere Schönheit zählt!“ Das trifft sich gut, ich bin nämlich häßlich! Na, so wörtlich habe ich die Phrase wohl dann doch nie genommen.

Trauerarbeit auch da vonnöten. Wegen diesem alleine-durch’s-Leben-gehen-müssen. Nicht-dazu-Gehören. Und auch wegen der Einsamkeit der Haut

„…sollt ich die kurze schauerliche Zeit nur mit Gedanken Umgang haben und allein nichts Liebes kennen und nichts Liebes tun…“                                                            (Ingeborg Bachmann, „Erklär mir, Liebe“)

Ich wollte doch noch kleine Gesten nachholen, die ich vernachlässigen musste, weil es für sie nicht die passenden Kontexte gab. Zärtlichkeit auch. War aus Angst vor normativen Kitsch oder wegen der Nicht-Kompatibilität nicht überbordend vorhanden.

Und zuletzt Trauerarbeit, weil dieser Körper nicht auf die Modalitäten trifft, die er braucht und gebraucht hätte  Ein Leben lang wird von ihm erwartet, dass er sich anpassen soll, obwohl er be_hindert ist und be_hindert wird. Auf die notwendigen Anpassungen der Umgebung an meinen Körper kann ich lange warten.                  Ewig, Wenn ich denn nicht sterblich wär.

Hinzu kommt Angst vor behindertenfeindlicher Gewalt, sie wächst in mir, je mehr sich meine Gesundheit verschlechtert, je älter ich werde.                                                 “Gleich drei Abweichungen auf einmal (mindestens!!!), das geht nun wirklich nicht!!!“ (Nichtbinär, behindert, häßlich, alt, prekär, Mist das waren schon 5!)

Mir ist es unheimlich, dass bei manchen Menschen schon eine dieser „Abweichungen“ Aggression auslöst.

Altern mit Be_Hinderung ist für mich also Trauern in erster Linie.                              Wegen der Unmöglichkeiten. Und eben  Angst.                                                           Das heißt nicht, dass ich etwas über das Altern an sich aussage.
I am not your mirror. The aging crip in the mirror is me.

Und bei Kritik macht die bubble „peng“

Und bei Kritik macht bubble “peng“

Wann immer das passiert, weil Gespräche nach geäußerter Kritik ungut verlaufen, denke ich erstmal, okay, lass die geplatzte bubble links liegen, vielleicht ist endgültig die Luft raus.
Doch nach einer Weile fällt mir ein, dass ich die neulich geposteten Regeln, wie eins besser nicht auf Kritik reagiert, ja durch twitter kennen gelernt habe.

Vor twitter wusste ich nicht, was derailing+silencing, Definitionsmacht oder intent und impact sind. Ich habe diese Dinge vorher vage gewusst, ohne genau sagen zu können, was denn in den Gesprächen oder Diskussionen eigentlich schräg ist, warum ich mich plötzlich für die Kritik rechtfertigen muss, und der Kritikpunkt selbst unter den Tisch fällt. Warum ich Verständnis aufbringen soll für die Gründe, wie die Verletzung zustande kam, wenn sie nicht sowieso und an sich in Frage gestellt wurde.

Ich war dann irritiert bis wütend und sobald ich mich abgekühlt hatte, kam auch schon die Verständnisphase. Es gibt ja immer zwei Seiten (oder dreiunddrölfzig), bekam ich zu hören. Nur dass es, nachdem ich diese Verständnisarbeit geleistet hatte, überhaupt nicht mehr um „meine“Seite (meine Perspektive eher), und um den Ausgangspunkt ging.

Für mich sind die oben genannten Begriffe äußerst hilfreich um Dynamiken und Strukturen zu erkennen. Und zu benennen. Und Grenzen zu ziehen.

Ich wünschte, ich hätte die tools gehabt, die vielen Formen von gaslighting, die ich in Beziehungen, besonders in den Konfliktsituationen dort, durchlitten habe, früher zu erkennen. Ich habe immer wieder Verständnis aufgebracht, in der Hoffnung, genauso welches entgegen gebracht zu bekommen. Aber Menschen, die es gewohnt sind, mit abusive Strategien zum Ziel zu kommen, müssen dieses gar nicht bieten. Sie sind geübt, der kritisierenden oder ein Bedürfnis anmeldenden Person zu suggerieren, sie sei selbst schuld an einem Mangel, habe provoziert oder sei irrational, zu subjektiv. Ich habe ein Bedürfnis mich davor zu schützen.

Defensiv auf Kritik zu reagieren im ersten Moment passiert mir wie vielen anderen immer wieder. Manchmal bin ich im ersten Moment so geschockt und kann nicht klar denken, also auch nicht über die Kritik klar nachdenken, aber sobald dieser anxious Moment vorüber ist, fange ich damit an und oft erstreckt sich das über die ganze Nacht, weil bei Konflikten bei mir die innere Uhr rennt, ich möchte es so schnell wie möglich klären, denn ich weiß selbst, wie es ist, wenn eins drauf wartet, dass eine verletzende Äußerung reflektiert wird, auf eine Art und Weise, dass eins spürt, da probiert jemensch wirklich sich in der Hinsicht zu ändern. Deshalb ist mir das Entschuldigungsritual weniger wichtig als die Reflektion. Ich schreibe manchmal darüber, wo ich gefailed habe, und was ich einsehen musste. Mich überzeugt halt nur, wenn Menschen auch anerkennen, um welchen Punkt es ging, damit eins wieder Vertrauen haben kann, dass sich das Ganze nicht endlos wiederholen wird. Und wenn es nicht Entschuldigungen sind, die um des lieben Friedens Willen oder nur auf Druck hin erfolgen.

Anscheinend wird es tricky, wenn 2 Menschen auf derselben Unterdrückungsachse betroffen sind. Wenn zwei Betroffene sich gegenseitig verletzen/triggern, ist es dann “Gleichstand oder Patt“? Lässt sich dadurch irgendein Detail eines KONKRETEN KONTEXTES relativieren?

Meiner Meinung nach Nein. Es lässt sich ohne Kontext überhaupt nicht viel über diese Konstellation sagen oder welche anderen Unterdrückungsformen die beiden Betroffenen zusätzlich erleben und ob diese hier eine Rolle spielen. Mir fehlt die Information, was der Ausgangspunkt des Konfliktes war. War es. Z.B. Kritik an etwas -istischem/einer diskriminierenden Trope und wurde von der kritisierenden Person die Kritik in sehr wütender Form vorgebracht, auch verletzend, entledigt das die Person, die kritisiert wurde, nicht der Verantwortung für die -istische Aussage oder diskriminierende Trope. Tone policing ist eine häufige Reaktion auf wütend vorgebrachte Kritik.
Wut diskreditiert aber nicht den Gehalt einer Kritik.

(Und geschahen fails auf beiden Seiten? Waren diese asychron, sind sie eventuell auch nacheinander zu bearbeiten und nicht gegeneinander aufzuwiegen.)

Wenn eine Person auf einen trigger hinweist, sollte sie nicht zum Argumentieren gezwungen sein. Auch wenn es sehr unterschiedliche trigger gibt und eins nicht alle auf den Schirm haben kann, ist doch dieses Aufzeigen ernst zu nehmen und wenn möglich, der trigger zu unterlassen. Stattdessen sind Diskussionen, wie es eigentlich gemeint sei, die Regel. Als ob es dadurch aufhörte zu triggern.
Wenn beide Personen sich gegenseitig triggern hilft nur ein timeout, um irgendwann unter saferen Prämissen weiter miteinander zu sprechen, falls erwünscht. Dabei können konsensuelle Regeln helfen.

Auf eine diskriminierende Trope oder Rhetorik hinzuweisen, heißt oft, dass mit ihnen eine kollektive Unterdrückungserfahrung verbunden ist. Auf die aufgezeigte Konnotation dieser Trope mit “Unterstellung/Interpretation/Subjekitivität/Überempfindlichkeit“ zu reagieren zeigt keine allzu große Bereitschaft, dazu zu lernen, warum diese problematisch ist.
Und ja, Betroffene können unter einander ungerecht sein, Ungleichheiten, neben der gemeinsamen Betroffenheit, existieren parallel, auch gaslighting kommt vor zuweilen. Betroffene sind nicht bessere Menschen. Es gibt genug internalisierten Kackmist zu überwinden. Bei uns allen.

Die von mir geposteten Regeln, wie eins besser nicht auf Kritik reagiert, spiegeln meinen Lernprozess/Lernziel auf twitter wieder. Es hilft mir ungute Diskussionen zu identifizieren und abzubrechen, Grenzen zu spüren und zu setzen.

Nur weil diese Regeln nicht für alle funktionieren, heißt es nicht, dass solch eine policy ungerecht wäre. Ich habe irgendwo mal gehört, dass es noch was jenseits von Binarismen gibt, und in Frage zu stellen und gegen etwas zu kämpfen, was für einige Betroffene gut funktioniert, lässt mich eher verwundert am Kopf kratzen, es sei denn, es zementiert Ismen, dann verstehe ich das, vermutlich.

Ich finde es überhaupt nicht ungewöhnlich mich mit Menschen wohler zu fühlen mit, die ähnliche Ziele und kompatible Arbeitsweisen haben und vor allem meine Grenzen respektieren.

Klar, kann eins aus Konflikten lernen, zu neuen Ergebnissen kommen, bzw bringen Konflikte im besten Fall Klarheit. Manchmal die Erkenntnis, dass die Beteiligten zu Unterschiedliches Wollen oder es auf zu unterschiedliche Weise zu erreichen versuchen. Das ist Okay. Es ist auch okay, wenn sich Wege dadurch trennen, auch wenn es eine_n traurig überrascht, vor Allem wenn die Beteiligten sich auf einem gemeinsamen Weg sahen.

Ich poste also noch mal die Regeln, wie meiner Meinung nach die Reaktion auf Kritik von peers nicht aussehen sollte.
Da diese nicht universell sind und auch nicht von mir erfunden, sondern durch twitter vermitttelt sind::

Vielleicht schreibt Ihr mal Eure Regeln auf, wie Diskussionen für und mit Euch funktionieren oder wie auf keinem Fall.

Regeln klingen erstmal krass festgelegt. Aber ich habe gemerkt, dass die gewählten Regeln sehr mit Wahrung meiner Grenzen zu tun haben.

Und meine Grenzen diskutiere ich nicht!

 

 

(Ergänzung:-Objekitivitätsdiskurs, Behauptung einer neutralen oder gottähnlichen Perspektive fehlt in der zusammengefassten checklist)

Post Scriptum:

Wegen dieser Erfahrungen, kann ich nicht jeder Person, zu jedwedem Zeitpunkt auf Kritikables ansprechen, für soviel vorhersehbaren Konflikt habe ich nicht die Löffel, jedenfalls nicht mit einem Dutzend Menschen/zu mehreren Diskursen innerhalb eines Monats und wegen einer damit verbundenen, sich vage abzeichnenden Entwicklung, die mir Unbehaben bereiitet, fasse ich diese Dinge immer öfter in tweetketten zusammen. Da geht es um Kritik, Assoziationen und meine Empfindungen. Und ich hoffe, eines Tages kommt an, dass es mir nicht darum geht, Einzelne zu kritisieren, sondern auf diskriminierende Verhaltensweisen,etc aufmerksam zu machen.

 

Den post widme ich dem menschi, bei de_r_m ich weiß, dass wir beide total anxious sind, wenn wir einander kritisieren, es aber dennoch tun, gerade weil wir uns mögen und schätzen und einander nicht -istisch durch die „Fettnäpfchen und Tümpel“ durchwaten lassen wollen..

<3